Mai 16 2010

Geschichtsdaten in Kürze von 1980 bis 1999

1999

Der Kirchenchor erhält am 21. Nov die begehrte Palestrina-Medaille für 100 jährige Kirchenchortätigkeit.
Die Vereinshütte des Angelsportvereins 1966 Sandweier e.V. wird fertig gestellt.
Der Turnverein errichtet eine Beachhandball-Anlage.
Der Vorsitz des Harmonika Spielring Sandweier geht von Gerhard Schäfer an Susanne Kraft.
Die Katholische Frauengemeinschaft feiert ihr 85 jähriges bestehen am 12. Februar.
Der Sängerbund 1869 Sandweier e.V.  feiert sein 130 jähriges bestehen.
Rektor a.D. Karl Bruckner bekommt die Ehrenmitgliedschaft des Heimatvereins verliehen
Die letzten Beschlüsse zum Bau eines Fuß- und Radweges längs der Richard-Haniel-Straße zwischen Sandweier und Iffezheim sind gefasst und gebaut
Frau OB DR  Lang übergibt am 22. Februar den notwendigen Anbau an dem Hauptschulgebäude.
Die „Bläser“ feiern 25 jähriges Jubiläum.
Der evangelische Kirchsaal ist nach der Renovierung endlich voll Nutzbar.
Das 2. Sondwiermerer Erdepflefescht war am 3. und 4. Juli.
Die Europawahl hatte am 13.6. eine Wahlbeteiligung von 37,40 %. Die CDU bekam 54,20 %, die SPD 29,55%, Grüne 5,71 %, FDP 3,76 % und REP 3,59% der Stimmen.
Die Ortskanalisation nimmt die Abwassermengen nicht mehr auf. Es gibt Schadensfälle.
Die Stelle des Ortsvorstehers wird ausgeschrieben.
Am 24.10 werden Klaus Maas und Kurt Sterk von der CDU und Siegbert Schindler (SPD) in den Gemeinderat der Stadt Baden-Baden gewählt.
Ortschaftsräte werden Andreas Frietsch, Klaus Maas, Josef Bleich, Kurt Sterk, Friedrich Gantner, Rafael Schulz von der CDU. Die SPD stellt Siegbert Schindler, Kurt Hochstuhl, Ignaz Schäfer, Jürgen Waldvogel, Maria Thienel und Alban Walter kommt von der FWG.
Sturm „Lothar“ wütet am zweiten Weihnachtsfeiertag.

1998 Artikel weiterlesen…


Mai 14 2010

Geschichtsdaten in Kürze von 1900 bis 1945

Baustelle, hier wird noch gearbeitet!

1945

In einem Brief an Bürgermeister Ullrich beklagt sich ein Sandweierer Bürger über die „gesunkene Moral“ seiner Mitmenschen.
Die Außenstelle Sandweier des Lagers Iffezheim wurde am 10. April 1945 aufgegeben und seine Insassen nach Dachau transportiert.
Am 11. April 1945 wurde die Ostalbrücke durch einige deutsche Pioniere noch sinnlos gesprengt.
Am 12. April 1945 wurde Sandweier von den französischen Truppen besetzt.
Sofort nach Beendigung des Krieges beginnt man mit der Wiederinstandsetzung der Kirche und des Kirchturms, die durch Beschuß in den Jahren 1940 und 1945 beträchtlichen Schaden erlitten haben. Ebenfalls beschädigt bzw. teilweise zerstört wurden 71 Wohnhäuser und Ökonomiegebäude.
Die französische Ortskommantur wurde im Hause von Gouido Müller (heute Apotheke) eingerichtet.
Adolf Schwab wird von den Besatzungsmächten zum Bürgermeister ernannt. Franz Fahrländer und Anton Kratzer werden Polizeiwachtmeister.

1944

Die Schule hat zum 1. September 1944 ihren Unterricht eingestellt. In die leeren Klassenzimmer zogen im Oktober reichsdeutsche Flüchtlinge aus dem Elsaß ein.
Im Spätsommer wurden 39 ältere Männer zu Schanzarbeiten und zum Stellungsbau an die Rheingrenze abkommandiert.
Ab Mitte Dezember lag Sandweier wieder im Feuerbereich der jenseits des Rheines aufgezogenen französischen Artillerie und den fast tglichen Angriffen der Jagdbombern die auch einzelne Personen auf den Feldern jagdten.

1943

Mitte Oktober 1943 wurde in Iffezheim ein Außenlager des Konzentrationslager Natzweiler errichtet.

1941

Von 17 im Dorf befindlichen französischen Kriegsgefangenen sind sechs Mitte Juli 1944 plötzlich entflohen was zu einem Wechsel der Wachmannschaft führte.
Am 1. August wird der Schweinebetrieb auf der Weide eingestellt. Ludwig Schäfer ist der letzte Schweinehirt. Obwohl im Dorf noch 21 Zuchtsauen vorhanden sind, findet sich niemand mehr, der an der Beschäftigung als Schweinehirt interessiert ist.
Die Keller des alten und neuen Schulhauses werden als Luftschutzbunker eingerichtet. Dazu müssen auch „Luftschutzverbandskästen“ angeschafft werden.
Kilian Walter stirbt nach 40-monatigem Aufenthalt im Konzentrationslager Dachau.

 1940 Artikel weiterlesen…