Heimatverein Jahresrückblick 2010

 bekannten CEGO-Abende, jeden Mittwoch, gelten inzwischen als die örtliche Runde, die dieses Kulturgut nicht nur pflegt, sondern ihr Wissen auch gerne Neuanfängern nahebringen möchte.

 Die Generalversammlung am 21. 04. 2010 in der Linde hatte satzungsgemäß auch die Durchführung anstehender Wahlen zur Aufgabe. Bis auf die Funktion des 1. Vorsitzenden konnten im Bereich des Vorstandes sowie der Kassenprüfer alle Wahlen erfolgreich durchgeführt werden.

 Ebenfalls im April hatte unser Museum hohen und erfreulichen Besuch. OB Wolfgang Gerstner, begleitet von Mitgliedern des Stadt- und Ortschaftsrates sowie einer Anzahl von Bürgerinnen und Bürgern aus Sandweier, besuchten im Rahmen der „Bürgersprechstunde“ gemeinsam unser Museum. Dabei konnten wir u. a. den gerade in viel Eigenarbeit erneuerten Speicherboden vorzeigen. Auch das im Unterbau des Dachbodens entdeckte geladene Magazin eines Sturmgewehres aus dem 2. Weltkrieg, welches zwischenzeitlich über das Regierungspräsidium entsorgt wurde, weckte hierbei großes Interesse.

Die vom Verein angebotene Fahrradtour am 13. Juni führte mit weit über 20 Interessierten unter der Leitung von Wendelin Klumpp durch die Gewanne „Schafskopf“ und „Ochsengrund“, über das „Fahreck“ und die „Geggenau“, etwas weiter weg von der Dorfgrenze.

Wendelin Klumpp gelang es, in seiner unnachahmlichen Art, historisch Wissenswertes, gepaart mit humorvollen Anekdoten zu vermitteln, so dass die Tour für alle Teilnehmer zu einem äußerst lehrreichen Nachmittag wurde.

Die im Jahresprogramm vorgesehenen Arbeiten innerhalb des Museums werden vorangetrieben. So ist die äußerst zeitaufwändige Aktualisierung und Erfassung aller Ausstellungsgegenstände auf nunmehr digitaler Basis nahezu beendet. Aber auch erforderliche Renovierungsarbeiten in der Küche, ergänzt durch eine verbesserte Ausstattung wurden durch Eigenarbeit des Vorstandes realisiert. Die sanitäre Einrichtung konnten wir durch kostengünstige Unterstützung durch die Firma Jörg Mühlfeit auf einen erforderlichen Stand bringen.

 Eine gute Zusammenarbeit gibt es zwischen dem Förderverein der Grund- und Hauptschule Sandweier. Im diesjährigen Ferienprogramm war wieder eine muntere Schar von Kindern bei uns zu Gast. Mit Friedlinde Schneider und Erwin Hatz, zwei erfahrenen Pädagogen, wurde den Kindern Sinn und Zweck eines Museums unter dem Schwerpunkt „Unser tägliches Brot“ anhand ausgestellter Objekte verständlich nähergebracht.

 Unser

Seiten: 1 2 3


Kommentare wurden geschloßen.