Erinnerungen zum Sängerjubiläum 1994

Nachdem Franz Falk als Schulrat nach Freiburg versetzt wurde, Übernahm die Regie Guido Müller, der oft gleichzeitig auch als Spieler tätig war. Es kamen nun die Jahre, in denen die Abende von Oktober bis Februar mit Gesang- und Theaterproben ausgefüllt waren. Die Einübung der Gesangspartien war Sache des Vereinsdirigenten Hauptlehrer Eugen Falk. Die musikalischen Begleiter bei den Aufführungen waren in dankenswerter Weise:

Josef Maier, Robert Kratzer, Anita Kastner geb. Straub. Herr Homburger aus Baden-Oos Lind Gerhard Rauch aus Sinzheim

Es ist bezeichnend. daß der „Vogt auf Mühlstein“ gleich zweimal in 24jährigem Abstand aufgeführt wurde. Im Jahre 1924/25 unter Franz Falk und 1948 unter der Regie von Guido Müller. Damals konnte ein ansehnlicher Betrag zur Anschaffung der neuen Glocken zur Verfügung gestellt werden

Wer erinnert sich nicht frohen Herzens an die Aufführungen von:

– Genoveva

– Der Geiger von Gmünd

– Rosa von Tannenburg

– Die Lindenwirtin

– S’Lieserl

– Der Hauptmann von Köpenik

– Die beiden Brüder- Venezianische Rache –

– Wenn du noch eine Mutter hast

– Wenn eine Mutter betet für ihr Kind

– und viele, viele andere Stücke.

Ensemble-Der-Geiger-von-Gm Nd-etwa-1930-300x183 in Erinnerungen zum Sängerjubiläum 1994

"Der Geiger von Gmünd" etwa 1930

Eine verhältnismäßig große Anzahl der Mitwirkenden ist heute nicht mehr unter uns. Der letzte Krieg hat beträchtliche Lücken hinterlassen. Allen Mitwirkenden danke ich anläßlich unseres Jubiläums wiederholt für ihren guten Willen und ihrem aufopferungsvollen Einsatz. Wenn die Proben oft auch harte Arbeit erforderten, so lag sie doch im Schatten des Geleisteten und Erlebten und in der Überzeugung, die Bevölkerung in und um Sandweier hoch erfreut und ihr einen guten Dienst erwiesen zu haben.

Trotz Arbeit und Mühen war es eine schöne Zeit, eine herrliche Aera. Nach den ersten Proben im Elternhaus der Mitwirkenden und nachdem der Text auswendig beherrscht wurde, begannen die Bühnenproben. 40 und mehr Mitwirkende einschließlich

Musik und Komparsen standen auf der Bühne. Fas nicht zu glauben, aber das hatte Wirkung auf die Gäste. Die Kostüme wurden teils selbst geschneidert, teils wurden sie geliehen beim Kostümleihhaus in Rastatt oder Stuttgart oder aber auch beim Baden-Badener Theater.

Auch andere Vereine in der Gemeinde präsentiert ten ihren Mitgliedern Theateraufführungen die doch auf den Mitgliederkreis beschränkt waren.

Vorbei ist alles! Der zweite Weltkrieg und sein Folgen haben zunichte gemacht, was die Vergangenheit uns schenkte. Es bleibt nur noch die Erinnerung zurück

(Quelle: Jahrerückblick Sandweier 1994)

Anmerkung: Inzwischen ist das Theaterspiel, durch den Sängerbund wieder nach Sandweier zurückgekehrt. Zur Freude der Gäste und Spieler.

Seiten: 1 2


Kommentare wurden geschloßen.