Heimatverein Jahresrückblick 1989

Bericht des Heimatvereins Sandweier für den Jahresrückblick 1989.

Das herausragende Ereignis im Jahre 1989 war für den Heimatverein Sandweier die Errichtung der alten Stellfalle hinter der ehemaligen Mühle.

Stellfalle 1-300x212 in Heimatverein Jahresrückblick 1989

Besichtigung der alten wieder aufgebauten Stellfalle

Am Samstag, 11. November 1989, war es soweit: Der Heimatverein konnte eine große Zahl von Bürgern begrüßen, die der Feier zur Übergabe der Stellfalle an die Gemeinde beiwohnten. Ein besonderer Dank geht an Wendelin Klumpp, Paul Findling sowie an Rolf Frank, die die Stellfalle – in früheren Jahren notwendig für die Wasserhaltung für die Mühle und für die Bewässerung der Stöckwiesen – errichteten. Umrahmt wurde die Feier vom Musikverein Sandweier, so daß die Veranstaltung für alle Beteiligten eine runde Sache war. Die Tatsache, daß sich spontan zahlreiche Sandweierer Bürger im Verlauf der Feier zum Eintritt in den Heimatverein entschlossen, gibt den Verantwortlichen Ansporn für die künftige Arbeit.

Dies wird vor allem darauf gerichtet sein, das heimische Kulturgut zu pflegen. Nachdem die Stadt Baden-Baden das Jagdhaus gekauft hat, will der Heimatverein dort ein Heimatmuseum einrichten. Damit hat man eine große Aufgabe vor Augen, die das Vereinsleben bereichern wird und die weitere Bürger veranlassen sollte, dem Heimatverein beizutreten.

Wie gut das erste Projekt des Heimatvereins angekommen ist, die Herausgabe des Heimatbuches, zeigt die Tatsache, daß nur realtiv wenige Bücher für den Verkauf übrig geblieben sind. Stolz ist man beim Heimatverein, daß das Werk der beiden Autoren Guido Müller und Karl Bruckner überall gelobt wird.

Neben der Einrichtung eines Heimatmuseums hat der Heimatverein aber auch weitere Aktivitäten ins Auge gefaßt. So will man in regelmäßigen Abständen Vorträge anbieten. Auch an Tagesfahrten zu größeren Heimatmuseen ist gedacht.

Vor allem aber wird auch der Dialog mit den Bürgern gesucht, ohne den ein Heimatverein seinen Zweck kaum erfüllen kann. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, daß der Heimatverein gerne Gegenstände entgegennimmt, die später einmal im Heimatmuseum ausgestellt werden sollen.

Es wartet somit in der Zukunft einiges auf den Heimatverein, der allen Bürgern ein gutes Neues Jahr wünscht.


Kommentare wurden geschloßen.