Heimatverein Jahresrückblick 1988

Bericht des Heimatvereins Sandweier für den Jahresrückblick 1988.

Zum zweiten Mal kann der jüngste Sandweierer Verein, der Heimatverein, im Jahresrückblick 1988 über seine Aktivitäten berichten.

In der Mitgliederversammlung, allen Vorstandssitzungen und Zusammenkünften war das beherrschende Thema das erste Heimatbuch. Seine Erstellung, die Werbung und der Vertrieb standen entsprechend der Satzung an erster Stelle aller Beratungen. Dennoch gab es keine Zusammenkunft, bei der nicht von einem oder mehreren Mitgliedern in Gedichten und Anekdoten die Geschichte von und um Sandweier für die übrigen Teilnehmer erhellt wurde.

Zur Freude aller Beteiligten gelang es rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft, das Werk der beiden Hauptautoren Guido Müller und Karl Bruckner mit dem Titel „Sandweier – ein Hardtdorf und seine Bevölkerung in Vergangenheit und Gegenwart“ auf den Markt zu bringen.

Heimatbuch 1-300x207 in Heimatverein Jahresrückblick 1988

Erstes Heimatbuch Sandweier 1988

Welch großes Interesse an diesem ersten Heimatbuch besteht, zeigt sich an den Verkaufszahlen. Auf diesem Weg weisen wir noch einmal empfehlend auf den Kauf dieses sicherlich, für die gesamte Sandweierer Bevölkerung, interessanten Buches hin, das bei der Ortsverwaltung, den Banken, einigen Geschäften in Sandweier und beim Vorstand des Heimatvereins erworben werden kann.

Gleichzeitig danken wir allen an diesem Werk Beteiligten. Zuerst den Hauptautoren Guido Müller und Karl Bruckner, ohne deren Engagement über Jahre hinweg die Erstellung des Buches gar nicht möglich gewesen wäre. Unser Dank gilt weiter der vom Ortschaftsrat bestellten Kommission. In über einem Dutzend Sitzungen leisteten unter der Leitung von Herrn Ortsvorsteher Rudolf Hofmann zusammen mit den beiden Hauptautoren die Leiterin der städtischen Museen Baden-Badens, Frau Ingrid Lauck, der aus Sandweier gebürtige Staatsarchiv-Rat, Herr Dr. Kurt Hochstuhl, und der Vorsitzende des Heimatvereins Sandweier, Herr Friedrich Gantner, die fachkundige Feinarbeit des Herausgebers, brachten dabei viele Anregungen ein und übernahmen schließlich auch das mühselige Geschäft des Korrekturlesens.

Ein weiterer Dank gebührt allen Mitbürgern aus Sandweier, die wertvolle Hinweise für das Buch gaben oder Fotografien aus ihren Privatbeständen zur Verfügung stellten.

Nicht zuletzt gilt ein „Dankeschön“ allen Spendern, die durch ihre finanzielle Unterstützung ihren Teil zur Herausgabe des Buches beigetragen haben.

Am 7. Dezember wurde das Heimatbuch in einer Feierstunde in der Aula der Hauptschule offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt und übergeben.

Damit ist das erste Ziel des Heimatvereins Sandweier erreicht. Schon richten sich die Blicke jedoch auf ein neues Projekt: die Einrichtung eines Heimatmuseums. Bestens geeignet dafür ist nach unserer Ansicht das ältestes Sandweierer Gebäude, das Jagdhaus in der Römerstraße.

Der Heimatverein richtet deshalb an Ortschaftsrat und Ortsverwaltung den Appell, alles Erdenkliche zu tun, damit das Jagdhaus in den Besitz der Stadt Baden-Baden übergeht und somit der Gemeinde über kurz oder lang als Heimatmuseum dienen kann. Die Einrichtung wird der Heimatverein zusammen mit den Bürgern aus Sandweier gerne übernehmen.

Für die nähere Zukunft wünscht sich der noch junge Verein, daß möglichst viele Sandweierer Bürger dem Verein als Mitglieder beitreten und damit die Ziele des Heimatvereins (Pflege des heimischen Kulturgutes, Pflege des Brauchtums, Aufbau und Förderung eines Heimatmuseums, Erhaltung von Kultur- und Baudenkmälern) unterstützen.


Kommentare wurden geschloßen.