Mrz 29 2011

Rückblick 2011

Arbeitseinsatz an der Stellfalle

Arbeitseinsatz-Stellfalle-M Rz-2011-300x225 in

Reinigung der alten Stellfalle

Am Montag den 28.03.2011 trafen sich Mitglieder des Vorstandes des Heimatvereins um die notwendig gewordene Säuberung der alten Stellfalle an der Ecke Belchenstraße vorzunehmen. Unter dankenswerter Unterstützung der Nachbarschaft, mit Wasser und Strom, wurde die Stellfalle von Dreck und Moos befreit. Auch wurde um die Stellfalle der Grünbereich gesäubert, was einige Säcke mit Grünabfall erbrachte.

——-———————————————————————————————————

bb

Heimatkundliche Radtour zu den “Wegkreuzen und Bildstöcken” in und um Sandweier

Der Heimatverein konnte zu seiner diesjährigen Radtour am 29.05.2011, zu den “Wegkreuzen und Bildstöcken” in und um Sandweier viele Teilnehmer begrüßen. Unter der bewährten Leitung von Wedelin Klumpp.

Besichtigung-und-F Hrung-Das- Rtliche-Kulturgut-in-Sandweier-2011-IMG 0347-300x225 in

Zu den Wegkreuzen und Bildstöcken am 29.05.2011

———————————————————————————————————————

ISE Fest

Bei gutem Wetter konnten die Sandweierer Vereine das 9. ISE Fest am 2. und 3. Juli durchführen.
Der Heimatverein Sandweier dankt allen Helfern und Spender für die Unterstützung.
Ebenso danken wir allen Gästen, die uns in unserem Festzelt mit ihrem Besuch bei unserer Arbeit unterstützt haben.

———————————————————————————————————————

Ferienkinderbetreuung 2011

Auch in diesem Jahr übernahm der Heimatverein mit ihren Vorstandsmitgliedern Friedlinde Schneider und Erwin Hatz gerne wieder an einem Tag die Ferienbetreuung. Die Kinder besuchten unser schönes Heimatmuseum in dem ihnen auch die Tiere unsere Umgebung gezeigt wurden. Im Anschluß konnten alle Kinder im Cego-Raum Bilder von Tieren anfertigen. Diese wurden dann später bei unserem Hock im Jagdzimmer ausgestellt.

Ferienbetreuung-2011-in-Sandweier-300x222 in

Ferienbetreuung 2011 in Sandweier

Sie bedankten sich mit dieser Karte

Ferienbetreuung-2011-in-Sandweier-Danke-2-207x300 in

Danke für die Ferienbetreuung

———————————————————————————————————————

bb

Heimatverein stellt umgebauten Schulraum im Heimatmuseum vor

Der Heimatverein Sandweier konnte rechtzeitig zu seinem am Heimatmuseum am 18.09.2011 stattfindenden “Hock” ,  mit viel Arbeitsleistung von Vorstandsmitgliedern, seinen umgebauten und erweiterten Schulraum im Heimatmuseum vorstellen.

Schulraum 2011-im-Heimatmuseum-Sandweier IMG 1336-300x225 in

Schulraum im Jahre 2011 im Heimatmuseum Sandweier

Neben der Arbeit an der Vorderseite des Ökonomiegebäudes und anderen Arbeiten am Ökonomiegebäude, konnte auch das Harmonium aus der Schule in Sandweier der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Harmonium-Oranetto-von-1929-257x300 in

Harmonium "Oranetto" von 1929 der Firma M. Hörügel

Beim Hock konnten trotz schlechtem Wetter zahlreiche Besucher und Gäste begrüßt werden.

Hock-2011-Besucher1-300x218 in

Hock 2011, Besucher unseres "Hock"

Bei einer kleinen Feierstunde unterstützte uns der Kirchenchor aus Sandweier

Hock-2011-Kirchenchor-Sandweier-300x225 in

Hock 2011, der Kirchenchor Sandweier umrahmt unsere Feier

Bei der Bemerkenswertes Engagement Sandweierer Bürgerinnen und Bürger gewürdigt wurde. Als Dank für die Pflege von Bildstöcken und Wegkreuzen.

Ehrung-Hock-2011-aus-BT-800-Gr E-300x201 in

Ehrung Hock 2011

Ausschnitt des Zeitungsartikels aus dem Badischen Tagblatt vom 20.09.2011. Foto und Text: Klaus Pittner.

Eine humorvolle kritischen “Lesung” folgte von unserem Vorstandsmitglied Wendelin Klumpp  über die den voranschreitenden Verlust des Sandweierer Dorfcharakters – von den nicht mehr anzutreffenden Holzsägeböcken bis zu den Misthaufen vor der Türe.

Wendelin-Klumpp-beim-Hock-2011-Gr E-800-231x300 in

Wendelin Klumpp beim Hock 2011

Am Abend erstrahlte unsere Ölmühle im hellen Licht

Hock-2011-Beleuchtete- Lm Hle-300x225 in

Hock 2011 Beleuchtete Ölmühle

———————————————————————————————————————

Besuch der Ausstellung “Spuren Früher Zeiten”, Archäologische Funde in den Kreisen Rastatt und Baden-Baden von der Steinzeit bis ins frühe Mittelalter

Am Sonntag den 2.10.2011 besuchten Vorstandsmitglieder des Heimatvereins Sandweier die Ausstellung “Spuren Früher Zeiten”  in Rastatt, die im Stadtmuseum in Rastatt noch bis zum 20. November 2011 zu sehen ist.

Dort konnten sie eine Reproduktion einer Karte aus dem Generallandesarchiv Karlsruhe, Sign. Hfk V Nr. 10, sehen, die den Bereich der Kinzig-Murg-Rinne mit seinen Ortschaften von Sandweier bis nach Leiberstung zeigt.

Diese Karte hat einen besonderen Bezug zu unserem Heimatmuseum im alten Jagdhaus von 1602, da es einen geometrischen Park (vermutlich von den Markgrafen geplant oder sogar verwirklicht) sowie die Einzäunung darstellt. Ganz rechts ist Sandweier zu sehen – eingetragen als “Sandt Weier”. Etwas unterhalb ist Oos, am unteren Rand, dann eine “Schweigeroter Mül”.

Landsee-Die-Kinzig-Murg-Rinne-IMG 1466-800-300x141 in

Landsee - Die Kinzig-Murg-Rinne

Foto: Heimatverein Sandweier

Am unteren Rand in der Mitte befindet sich eine Scala von einer 1/2 Stunde und eine Schrittangabe –  eine damalige Angabe über die Entfernung.

Die Vorstandsmitglieder des Heimatsvereins sahen die in Sandweier gefundene Urne – mit Knochenresten – aus einem Brandgrab, aus der Hallstattzeit ca. 800 – 450 v. Chr. Diese ist im Besitz  des Stadtmuseums in Rastatt.

Urne-aus-Sandweier-Hallstattzeit-800-450-v-Chr- IMG 1473-800-246x300 in

Urne aus Brandgrab in Sandweier- Hallstattzeit 800-450 v. Chr.

Des weiteren konnten die Heimatsvereinsmitglieder den Votivstein – Vierwegegötterstein – im Original aus dem Zentralen Fundarchiv in Rastatt mit der Nr. Inv. 1812-1-1-1 der mal in der Kirche in Sandweier bis 1811 eingemauert war, besichtigen.

Original-Votiovstein-aus-Sandweier-IMG 1477-800-300x92 in

Original-Votivstein (Vierwegegötterstein) aus Sandweier

Die Reproduktion ist im Heimatmuseum in Sandweier zu sehen.

Dies war natürlich nur ein kleiner Auszug aus der Ausstellung. Es lohnt sich, dies anzuschauen. Dort wird man überrascht, was für Handwerkskunst es schon früher gab.

Die Besucher wurden durch die Ausstellung “Spuren Früher Zeiten” von Herrn Gerhard Hoffmann geführt, der auch das Buch “Spuren Früher Zeiten” Funde und Fundstätten im Landkreis Rastatt in Zusammenarbeit mit dem Kreisarchiv Rastatt im Verlag Regionalkultur herausgebracht hat ISBN – 13: 978 -3 -89735-495 – 1

———————————————————————————————————————

Treffen des Panhard Clubs auf dem Gelände des Heimatmuseums

Eine bereits vor 12 Jahren begonne Tradition konnte nach mehrjähriger Unterbrechung wieder aufgenommen werden. Eine Abordnung des deutschen und des elsässischen Panhardclubs fanden sich am Sonntag 9.10.2011 im Heimatmuseum zu einem gemütlichen Beisammensein.

Panhardclub-2011-300x225 in

Treffen 2011 des Panhard Clubs am Heimatmuseum

Die Marke Panhard ist der älteste industrielle Hersteller benzinbetriebener Fahrzeuge und kann auf eine 120-jährige Produktionsgeschichte zurückblicken. Einige Fahrzeuge der 50er und 60er Jahre fanden sich ein, deren Besitzer bei Flammkuchen und neuem Wein allerlei Bezingespräche auf Französisch und Deutsch führten.

Eine Führung durch unser Faktotum Wendelin Klumpp rundete die Veranstaltung, die in den nächsten Jahren wieder regelmäßiger stattfinden soll, ab.

———————————————————————————————————————

Vortrag über den Bürgermeister Anton Eichelberger und den Wahlkampf 1928 / 29

Vortrag-Eichelberger-2011-300x227 in

Anton Eichelberger, Bürgermeister in Sandweier und der Wahlkampf 1928/29

Am Donnerstag dem 13.10.2011 fand in der Aula der Grundschule in Sandweier ein Vortrag, von Daniel Merkel, über den Bürgermeister “Anton Eichelberger” und den Wahlkampf von 1928/29 statt.
Eine sehr gut besuchte Veranstaltung des Heimatvereins die einiges über den Damals notwendigen 5 Wahlgänge aufzeigte .

Veranstaltung-13-10-2011-Anton-Eichelberger-300x225 in

Veranstaltung 13.10.2011 "Anton Eichelberger"

———————————————————————————————————————

OB Gerstner zu Gast beim Heimatverein

OB-Gerstner-Besuch-2011-300x225 in

OB Gerstner besichtigt den "neuen Schulraum"

Oberbürgermeister Wolfgang Gerstner nahm sich im Rahmen seiner Ortsbegehung im Oktober 2011 auch Zeit, die von den Aktiven des Vorstandes durchgeführten Arbeiten und unseren neuen Schulraum in Augenschein zu nehmen. Bei der Besichtigung des von Einsturz bedrohten Kellers sagte er spontan die rasche Sanierung der betreffenden Kellerdecke zu. Beim anschließenden gemütlichen Beisammenseins mit Stadt- und Ortschaftsräten lobte er die Arbeit des Vorstandes als wichtiges Bindeglied für den gesammten Ort und lauschte auch gern einigen Gedichten unseres Faktotums Wendelin Klumpp.

———————————————————————————————————————

St. Martinsumzug am 10.11.2011

Martinsumzug-2011-beim-Heimatmuseum-300x180 in

Martinsumzug 2011 beim Heimatmuseum

Da sich aus den Reihen der Schulklassen und der Kindergartengruppe nicht mehr genügend Eltern fanden, hat der Heimatverein Sandweier in diesem Jahr den Martinsumzug mitgestaltet, insbesondere die Bewirtung nach dem Martinsspiel, in unseren schönen Umgebung des Heimatmuseums. Etwa 400 Gäste konnte der Heimatverein auf dem Gelände des Heimatmuseums zum Abschluss des Martinsumzuges begrüßen. Das Spiel, bei dem der heilige Martin seinen Mantel mit dem Bettler teilt, fand ebenfalls auf dem Gelände statt. Der Heimatverein Sandweier dankt allen Eltern und Großeltern mit den Kindern für den Besuch auf dem Gelände des Heimatmuseums. Der Dank geht auch an die Freiwilligen die uns dabei unterstützt haben, damit es so ein Erfolg werden konnte. Alle Beteiligten, Kindergärten, Schule und Feuerwehr lobten im Anschluss an das Martinsspiel, dass mit dem Hof des Museums ein idealer Ort gefunden sei, auf dem dies auch in Zukunft, wenn möglich stattfinden solle. Auch unsere Gäste, oft zum ersten mal auf unserem Gelände, waren begeistert und blieben gerne bei Glühwein und einer heißen Wurst.

———————————————————————————————————————

Am Sonntag dem 4.12.2011 fand zum dritten Mal unter Beteiligung des Sängerbundes und der Vereinigung InnerWheel der “Nikolaus wie anno dazumal” auf dem Hof des Heimatmuseums Sandweier statt. Trotz leider üblich schlechtem Wetter fanden wieder rund 50 Kinder mit ihren Eltern und viele weitere Gäste den Weg auf unser Gelände. Zwischen den Darbietungen der beiden Gesangsgruppen des Sängerbundes erschien um 17:30 Uhr der Nikolaus und erzählte den Kindern aus dem Leben des historischen Bischofs Nikolaus von Myra.

Nikolaus IMG 1734 800-300x225 in

Nikolaus wie "anno dazumal" 2011

Nachdem die Kinder zu Ehren des Nikolaus “Lasst und froh und munter sein” gesungen hatten, wurden sie mit “Weckbubb und Obschtgugg” beschenkt.
Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Aktiven der drei beteiligten Vereine für die rege Mitarbeit und unseren Gästen für ihr Kommen, die damit außer der Arbeit der Vereine in diesem Jahr auch das Kinderclownprojekt an der Stadtklinik unterstützen.


Jun 13 2010

Rückblick 2010

Erkundungsfahrt-13-06-2010 IMG 6377-300x225 in
Erkundungsfahrt am 13.06.2010

Am Sonntag 13. Juni führte der Heimatverein eine von unserem Vorstandsmitglied Wendelin Klumpp geführte Erkundungsfahrt durch. Der Vorstand des Heimatvereins freute sich, das einige interessierte Gäste dieser Fahrt beiwohnten. Start war beim Heimatmuseum um 13 Uhr 30.

Thema dieser Tour war “Ehemalige Gewanne der Gemeinde Sandweier” außerhalb der Gemarkung.

So wurden u.a. der “Ochsengrund” und der “Schafskopf” angefahren. Es wurden Hinweise auf ehemalige Besitzungen im heutigen Elsass gegeben. Auch das Ausflugsziel der 50er und 60er Jahre, das “Fahreck”, wurde ein Bestandteil der informativen Erkundungstour. Die Gesamtstrecke von ca. 18 km und 2,5 Stunden Dauer führte über Iffezheim und Wintersdorf durch das Naturschutzgebiet “Geggenau” und zurück nach Sandweier. Wer Wendelin Klumpp kennt, weiß, dass man sich auf diesen Fahrten auf viele historisch interessante Begebenheiten freuen konnte. Auch der zwischendurch einsetzende leichte Regen konnte der informativen Fahrt keinen Abbruch tun.

———————

 

Hock am Heimatmuseum 2010

Der Hock am Heimatmuseum Sandweier am Sonntag 19.09.2010 war auch in diesem Jahr, unterstützt durch sonniges Herbstwetter, eine gelungene Veranstaltung.

Dazu haben ganz besonders unsere zahlreichen Besucher beigetragen. In unserem herbstlich geschmückten Festzelt konnten unsere Gäste eine gewohnt gemütliche Atmosphäre genießen. Neben der allseits geschätzten, guten Küche, konnten auch eine Vielfalt an Getränken, allen voran der von Helmut Schottmüller frisch gepresste Apfelsaft, unseren Besuchern angeboten werden. Das breite Angebot an Kuchen und Torten wurde wieder gerne ausprobiert. Der Heimatverein bedankt sich ganz herzlich bei allen Spendern.

Am Nachmittag gab der Chor der Grundschule Sandweier ein kleines Konzert unter der Leitung von Frau Riehl, Lehrerin an der hiesigen Schule. Wir sind Frau Riehl dankbar, dass sie bereit war, kurzfristig die Chorleitung zu übernehmen. Somit konnte unseren beiden neuen Ehrenmitgliedern, Reinhold Mayer und Wendelin Klumpp, ein Überraschungsständchen dargeboten werden. Die beiden Geehrten sind Gründungsmitglieder des Heimatvereins Sandweier.

Ehrenmitglieder-2010-300x225 in

Ehrenmitglieder Reinhold Mayer, links und Wendelin Klumpp, rechts

Reinhold Mayer, seit über dreiundzwanzig Jahren Kassier, hat in seiner Zeit mehrere große und schwierige Projekte des Vereins erfolgreich begleitet, so z.B. die zweimalige Herausgabe des Heimatbuches von Sandweier.

Wendelin Klumpp gilt unbestritten als Motor des Heimatvereins. Seine Leistungen sind durch Worte allein schwerlich darzustellen. Sein wesentlicher Verdienst besteht u.a. darin, nahezu die gesamten Ausstellungsobjekte des Museums gesichert zu haben. Es besteht kein Zweifel, dass die nunmehr auf dem Museumsgelände zugänglich gemachte Ölmühle,

Lm Hle-2010-300x225 in

Ölmühle 2010

 allein durch sein Geschick bei der Beschaffung, wie seiner hohen handwerklichen Fähigkeit bei der Renovierung, ermöglicht wurde.

Ein Vereinsfest ist heutzutage eine Herausforderung, denen sich in besonderem Maße freiwillige Helferinnen und Helfer stellen und bereitfinden müssen. Gerade sie tragen, unter Verzicht auf kostbare Freizeit, zum Gelingen eines solchen Festes bei. Der Heimatverein Sandweier, sowie der Vorstand, dankt für das große, ehrenamtliche Engagement.

Selbst unsere „kleinen Besucher“ durften im Rahmen unserer angebotenen Kinderbetreuung durch fachliche Kräfte mit malen und basteln einige schöne Stunden auf dem Museumsgelände verbringen.